Sie befinden sich hier:

Unser neues Ganztagsangebot

Karate

 
files/schule/bilder/home/2016-11-28_Vorfuehrung Karate (9).jpg

Detlef Krüger (links) und sein Team zeigten den Schülern und Schülerinnen aus den Jahrgängen 3 und 4 einen Ausschnitt aus dem aktuellen Übungsprogramm.

Montags können Kinder aus diesen Jahrgängen selbst diese Techniken in der Karate-AG ausprobieren und kennen lernen. Im Vordergrund stehen beim Training das gegenseitige Helfen und das Respektieren. Über das Erlernen von Grundtechniken, die ohne Partner ausgeführt werden, bis hin zu kontrollierten Partnerübungen (ggf. mit Schlagpolstern) können die Kinder ihre Fähigkeit testen.

files/schule/bilder/home/2016-11-28_Vorfuehrung Karate (26).jpg

Ein Schüler aus der Karate-AG 1/2 am Donnerstag demonstrierte uns ebenfalls seine bisherigen Lernerfolge.

Inklusion/ Gemeinsames Lernen

Eine Schule für alle

Seit Beginn des Schuljahres 2014/15 ist das Gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne sogenannte Behinderungen im Schulgesetz verankert. Eltern von Kindern mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf haben für ihr Kind beginnend mit dem ersten bzw. fünften Schuljahr das Recht auf einen Platz an einer allgemeinen Schule. Die Eltern können sich aber auch für eine Förderschule entscheiden. 

Wir haben uns mit Beginn des Schuljahres 2010/11 auf den Weg gemacht, uns zu einer inklusive Schule weiterzuentwickeln, die gemeinsames Lernen ermöglicht und das Ziel verfolgt, alle Schülerinnen und Schüler möglichst optimal zu fördern.

Aktuell leben und lernen an unserer Schule rund 250 Schüler mit unterschiedlichen Herkunftssprachen und kulturellen Hintergründen sowie sehr unterschiedlichen Interessen und Begabungen. Etwa 6 % unserer Schülerinnen und Schüler haben einen nach der AO-SF festgestellten sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf im Bereich des Lernens bzw. der emotionalen und sozialen Entwicklung. Darüber hinaus besuchen auch Kinder aus Flüchtlingsfamilien mit äußerst geringen Sprachkenntnissen unsere Schule.

Dieser Vielfalt gerecht zu werden, ist ganz und gar nicht einfach und sicherlich auch nicht in jeder einzelnen Unterrichtsstunde möglich. Wir begreifen diese Vielfalt aber als Chance und bemühen uns darum, den Schülerinnen und Schülern entsprechend differenzierte Lernumgebungen und individuelle Arbeitspläne anzubieten, sodass sie von- und miteinander lernen und ihre individuell vorhandenen Kompetenzen erweitern können. Weitgehend selbstständig und eigenverantwortlich lernen zu können, ist dafür eine unabdingbare Voraussetzung und somit auch ein zentrales Ziel unserer Arbeit.

Über den üblichen Förderunterricht hinaus bieten wir Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten eine äußerst intensive Förderung im Rahmen der Projekte Mathe intensiv und Deutsch intensiv. Die Schülerinnen und Schüler mit sehr geringen Deutschkenntnissen erhalten zusätzlich eine intensive DaZ-Förderung in kleinen Gruppen. Schülerinnen und Schülern mit Unterstützungsbedarfen im Sozialverhalten bieten wir die Soziale Gruppenarbeit sowie ein zusätzliches Beratungsangebot unserer Schulsozialarbeiterin.

Um eine möglichst optimale individuelle Förderung zu gewährleisten, kommen die Lehrkräfte freitags in der 6./7. Stunde in Jahrgangsteams zusammen. Sie tauschen sich über die Schülerinnen und Schüler aus, planen gemeinsam Unterricht und erstellen Individuelle Entwicklungspläne für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedarfen.

Übergänge bruchlos gestalten

Kita und Schule unter einem Dach

Seit August 2013 befindet sich die Pandagruppe des Familienzentrums Kita Maiwiese in unserem Schulgebäude. Nach anfänglicher Skepsis der Eltern ist die Pandagruppe inzwischen auf 23 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren angewachsen und fester Bestandteil unseres Schulstandortes geworden.

Die Erzieherinnen der Pandagruppe und die Lehrkräfte der jahrgangsgemischten Lerngruppen 1/2 arbeiten eng zusammen und ermöglichen den Kindern vielfältige gemeinsame Lern- und Spielsituationen. Erste Erfahrungen zeigen, dass die Kinder davon in besonderem Maße profitieren.

Der Film von Ivo Tödtmann gibt einen ersten Überblick über das Kooperationsprojekt. Klicken Sie dazu einfach ins Bild.