Sie befinden sich hier:

17. Weltkindertag am 16. September 2017 QuARTier Radewig

WIR WAREN DABEI!

Bei einem bunten Bühnenprogramm konnten unsere Kids aus dem Ganztag einmal auf der großen Bühne zeigen, was sie in den letzten Monaten einstudiert und trainiert haben.

Hierfür bekamen die Schülerinnen und Schüler aus den AGs:
KARATE
JUMP STYLE
BAUCHTANZ
großen Beifall.

Den haben sie sich verdient, sie waren wirklich toll!

Mit einem mittelalterlichen Spiel, welches von Ganztagskindern aus der Mittelalter- und Holzwerkstatt AG entwickelt und hergestellt wurde, nahmen wir mit einem Stand an der Weltkindertagsrallye teil.


Danke an alle Kinder und Eltern, die mitgemacht, zugeschaut oder einfach vorbeigeschaut haben.

 

NEUE WESTFÄLISCHE 29.09.2017

Fantasiewelten: Die vierte Klasse der Grundschule Mindener Straße stellt selbstgestaltete Lesekisten zu Kinderbüchern in der Buchhandlung Otto aus

Eine Geschichte im Karton

von Alexandra Golfinger

Herford. Wie schön wäre es, wenn beim Lesen eines Buches die dabei entstehenden Vorstellungen nicht nur Fantasie bleiben würden?

Die vierte Klasse der Grundschule Mindener Straße hat dafür eine kreative Lösung gefunden, denn die Kinder haben zu ihrem jeweiligen Lieblingsbuch einen Schaukasten gestaltet. Diese Kästen sind eigene, kleine Themenwelten, mit Gegenständen, Schauplätzen und Helden aus dem erwählten Buch. Um andere Kinder und Erwachsene zum Lesen zu inspirieren, werden diese nun im Schaufenster der Buchhandlung Otto ausgestellt. "Wir arbeiten häufig mit Grundschulen zusammen und finden diese Aktion super", sagt Tanja Kenter aus der Kinderabteilung. Die Aktion hat Grundschullehrer Johannes Lettau eingeleitet, an einer anderen Schule war sie bereits ein großer Erfolg. "Es ist ein großer Spaß für die Kinder. Es entstand ein regelrechter Wettbewerb, wer das spannendste Buch gelesen und die schönste Kiste gebastelt hatte", sagt Lettau.

Auch seine Kollegin Antje Drescher merkte den Kindern in ihrer Klasse die Freude an: "Jeder konnte sich sein Buch individuell aussuchen und in seinem Tempo lesen. Die Kinder haben bei den Kisten ihre Kreativität eingesetzt und haben gelernt, eigenständig zu arbeiten. Der kreative Umgang ist spannender, als das Buch einfach nur zu lesen.

Die Schüler mussten zudem ein Leseprotokoll erstellen und zu jedem Kapitel einen passenden Gegenstand zu ihrer Kiste hinzufügen. Vor allem die Buchpräsentation vor der Klasse war für einige Kinder eine Herausforderung. Dem Schüler Adem hat die Aktion viel Spaß gemacht, er hat ein Buch über Polizeigeschichten gelesen. "Ich fand das Lesen manchmal langweilig, weil ich das Buch schon oft gelesen habe. Aber das Basteln hat viel Spaß gemacht", sagt Mitschülerin Fenja. Neele hat ihre Kiste zum Buch "Das magische Baumhaus" gestaltet, ihre Mutter hatte es ihr schon oft vorgelesen. Elvan fand es zwischendurch nicht leicht, die passenden Teile für seine Kiste zu finden. Die Kinder möchten auch weiterhin Kisten zu ihren Lieblingsbüchern basteln und viel lesen.

Inklusion/ Gemeinsames Lernen

Eine Schule für alle

Seit Beginn des Schuljahres 2014/15 ist das Gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne sogenannte Behinderungen im Schulgesetz verankert. Eltern von Kindern mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf haben für ihr Kind beginnend mit dem ersten bzw. fünften Schuljahr das Recht auf einen Platz an einer allgemeinen Schule. Die Eltern können sich aber auch für eine Förderschule entscheiden. 

Wir haben uns mit Beginn des Schuljahres 2010/11 auf den Weg gemacht, uns zu einer inklusive Schule weiterzuentwickeln, die gemeinsames Lernen ermöglicht und das Ziel verfolgt, alle Schülerinnen und Schüler möglichst optimal zu fördern.

Aktuell leben und lernen an unserer Schule rund 250 Schüler mit unterschiedlichen Herkunftssprachen und kulturellen Hintergründen sowie sehr unterschiedlichen Interessen und Begabungen. Etwa 6 % unserer Schülerinnen und Schüler haben einen nach der AO-SF festgestellten sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf im Bereich des Lernens bzw. der emotionalen und sozialen Entwicklung. Darüber hinaus besuchen auch Kinder aus Flüchtlingsfamilien mit äußerst geringen Sprachkenntnissen unsere Schule.

Dieser Vielfalt gerecht zu werden, ist ganz und gar nicht einfach und sicherlich auch nicht in jeder einzelnen Unterrichtsstunde möglich. Wir begreifen diese Vielfalt aber als Chance und bemühen uns darum, den Schülerinnen und Schülern entsprechend differenzierte Lernumgebungen und individuelle Arbeitspläne anzubieten, sodass sie von- und miteinander lernen und ihre individuell vorhandenen Kompetenzen erweitern können. Weitgehend selbstständig und eigenverantwortlich lernen zu können, ist dafür eine unabdingbare Voraussetzung und somit auch ein zentrales Ziel unserer Arbeit.

Über den üblichen Förderunterricht hinaus bieten wir Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten eine äußerst intensive Förderung im Rahmen der Projekte Mathe intensiv und Deutsch intensiv. Die Schülerinnen und Schüler mit sehr geringen Deutschkenntnissen erhalten zusätzlich eine intensive DaZ-Förderung in kleinen Gruppen. Schülerinnen und Schülern mit Unterstützungsbedarfen im Sozialverhalten bieten wir die Soziale Gruppenarbeit sowie ein zusätzliches Beratungsangebot unserer Schulsozialarbeiterin.

Um eine möglichst optimale individuelle Förderung zu gewährleisten, kommen die Lehrkräfte freitags in der 6./7. Stunde in Jahrgangsteams zusammen. Sie tauschen sich über die Schülerinnen und Schüler aus, planen gemeinsam Unterricht und erstellen Individuelle Entwicklungspläne für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedarfen.

Übergänge bruchlos gestalten

Kita und Schule unter einem Dach

Seit August 2013 befindet sich die Pandagruppe des Familienzentrums Kita Maiwiese in unserem Schulgebäude. Nach anfänglicher Skepsis der Eltern ist die Pandagruppe inzwischen auf 23 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren angewachsen und fester Bestandteil unseres Schulstandortes geworden.

Die Erzieherinnen der Pandagruppe und die Lehrkräfte der jahrgangsgemischten Lerngruppen 1/2 arbeiten eng zusammen und ermöglichen den Kindern vielfältige gemeinsame Lern- und Spielsituationen. Erste Erfahrungen zeigen, dass die Kinder davon in besonderem Maße profitieren.

Der Film von Ivo Tödtmann gibt einen ersten Überblick über das Kooperationsprojekt. Klicken Sie dazu einfach ins Bild.